07064 Mini Cooper Rallye (Winner Monte Carlo 1964)
07064 Mini Cooper Rallye (Winner Monte Carlo 1964)
07064 Mini Cooper Rallye (Winner Monte Carlo 1964)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, 07064 Mini Cooper Rallye (Winner Monte Carlo 1964)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, 07064 Mini Cooper Rallye (Winner Monte Carlo 1964)
  • Lade das Bild in den Galerie-Viewer, 07064 Mini Cooper Rallye (Winner Monte Carlo 1964)

07064 Mini Cooper Rallye (Winner Monte Carlo 1964)

Verkäufer
Revell
Normaler Preis
€49,95
Sonderpreis
€49,95
Normaler Preis
Ausverkauft
Einzelpreis
pro 
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Maßstab:1:24

Altersempfehlung:12+

Teileanzahl:146

Länge:131 mm

Level:4

Skillevel

Kleines Auto, großer Sieg: Am 21. Januar 1964 gewann der Mini Cooper S erstmals die Rallye Monte Carlo. Dem irischen Fahrer Patrick „Paddy“ Hopkirk und seinem Co-Piloten Henry Liddon war das Kunststück gelungen, sich mit dem britischen Kleinwagen gegen eine vermeintliche Übermacht deutlich leistungsstärkerer Konkurrenten durchzusetzen. Ihre fehlerfreie Hatz über Land- und Passstraßen, Eis und Schnee, enge Kurvenstrecken und steile Hänge legte zugleich den Grundstein dafür, dass aus dem Underdog und Favoritenschreck nicht nur ein Publikumsliebling, sondern auch eine Motorsport-Legende wurde. Denn der classic Mini dominierte auch in den Folgejahren die Rallye Monte Carlo. Hopkirks finnische Teamkollegen Timo Mäkinen und Rauno Aaltonen fügten der Titelsammlung in den Jahren 1965 und 1967 zwei weitere „Monte“-Gesamtsiege hinzu.

 

Der Mini Morris ist ein britischer Personenwagen, der erstmals 1959 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Seine Serienproduktion begann im selben Jahr und dauerte in der Originalversion bis 2000. Im Jahr 2001 kam ein völlig neues Auto, das sich an den Mini Morris anlehnte, mit dem Namen BMW Mini auf den Markt. Ursprünglich wurde der Mini Morris in den Städten Cowley und Longbridge in Großbritannien produziert, wurde aber seitdem in vielen anderen Städten auf der ganzen Welt produziert.

Mini Morris wurde entwickelt und in die Produktion eingeführt, um das kommerzielle Angebot der British Motor Corporation zu erweitern und das Interesse der europäischen Märkte – insbesondere der britischen – mit Kleinwagen mit niedrigen Betriebskosten zu gewinnen. Von Anfang an wurde Wert auf niedrige Produktionskosten und gleiche Betriebskosten gelegt. Gleichzeitig zeichnete sich der Serien-Mini-Morris durch einfache Konstruktion, hohe Zuverlässigkeit und geringe Ausfallrate aus. Das Auto bot auch einen angemessenen Reisekomfort für diese Fahrzeugklasse. Der am häufigsten verwendete Antrieb war ein Motor mit einem Hubraum von 0,85 bis 1,3 Liter. Es gab auch mehrere Karosserieversionen, wie z. B.: 2-türige Limousine, Kombi, Van und Pick-up. Das Auto erlangte in Großbritannien schnell den Status eines Kultautos, vergleichbar mit dem Citroen 2CV in Frankreich oder dem VW Käfer in Deutschland. Er wurde sogar zu einem Symbol der 1960er Jahre im kollektiven Bewusstsein der Briten! Unter Ausnutzung dieser Nostalgie und der großen Popularität des Autos brachte der deutsche Konzern BMW im Jahr 2001 die Marke Mini auf den Markt, die sich stilistisch auf ihren Vorgänger bezieht, sich aber mit den verwendeten Antriebseinheiten, Ausstattungen und Technologien völlig von ihm unterscheidet .